Eindrücke einer Reise

Erleuchtung ist nicht über oder jenseits der Welt der Erscheinungen zu finden, sondern in ihr. Und der Erleuchtete findet nicht zu einem höheren Bewusstsein, sondern zur Einsicht in die wahre Natur der Dinge. Der Erleuchtete entdeckt das Menschsein des Menschen und das Weltsein der Welt.

G.Schmid, Die Mystik der Weltreligion, Eine Einfügen, S. 80.

Deckenbemalung im ehem. Kloster Convento da Conceição in Beja

Eindrücke einer Reise

Die Individualität ist nicht nur das notwendige und komplementäre Gegenstück der Universalität, sondern der Brennpunkt, durch den allein Universalität erlebt werden kann.

Lama Anagarika Govinda, zit. nach Roberto Assagioli, 1994, S. 116

Eindrücke einer Reise

Wer ein Warum zum Leben hat, erträgt fast jedes Wie.

Nietzsche in Yuval Noah Harari, Eine kleine Geschichte der Menschheit, S.476

Die von Pilgerinnen und Pilgern gefüllte Kirche in Santiago de Compostela

Eindrücke einer Reise

Eine Kraft wirkt, und der Widerstand dagegen schafft die Vibration.

Frei nach Irina Tweedie, der Weg durchs Feuer

Skulpturen von Richard Serra im Guggenheimmuseum von Bilbao

Eindrücke einer Reise

category impuls]

Solang du Selbstgeworfenes fängst,

ist alles Geschicklichkeit und lässlicher Gewinn –;

erst wenn du plötzlich Fänger wirst des Balles,

den eine ewige Mitspielerin dir zuwarf,

deiner Mitte, in genau gekonntem Schwung,

in einem jener Bögen aus Gottes großem Brückenbau:

erst dann ist Fangen-können ein Vermögen –

nicht deines, einer Welt.

Rainer Maria Rilke

Eindrücke einer Reise

Das Üben, die tägliche Praxis kann nicht mehr als vorbereiten und einstellen auf das Ziel der Freiheit.

Daraus folgt, dass der Mensch sie und alle Dinge soweit gebrauchen soll, als sie ihm für sein Ziel helfen, und sich so weit von ihnen lösen soll, als sie ihn dafür hindern.

Deshalb ist es nötig, dass wir uns gegenüber allen geschaffenen Dingen in allem, was der Freiheit unserer freien Entscheidungsmacht gestattet und ihr nicht verboten ist, indifferent machen. Wir sollten also nicht unsererseits mehr wollen: Gesundheit als Krankheit, Reichtum als Armut, Ehre als Ehelosigkeit, langes Leben als kurzes; und genauso folglich in allem sonst, in dem wir allein wünschen und wählen was uns mehr zu dem Ziel hinführt, zu dem wir geschaffen sind.“

Exerzitienbuch des Ignatius von Loyola, 23

Vertrauen

Wenn Menschen ahnen, was Gott aus ihn machen würde, wenn sie sich ihm ganz überliessen….

Ignatius von Loyola

Aufmerksamkeit

„Um den unendlichen Wert aller Dinge wahrnehmen zu können, müssen wir dem Leben unsere volle und ganze Aufmerksamkeit zuwenden.“ Jack Kornfield